Straßenmeisterei Salzkotten, Fahrzeug- und Gerätehalle

 

Fahrzeug- und Gerätehalle
Straßenmeisterei Salzkotten
2019-2020
Auftraggeber: Land NRW, Straßen NRW
Mitarbeit: Manon Grochol
Tragwerksplanung: Haase, Lüdinghausen
Fotos: Gunnar Pöppe, Verzinkerei Heek

Für die Straßenmeisterei in Salzkotten wurde eine neue Fahrzeug- und Gerätehalle für Winterdienstfahrzeuge und Anbaugeräte als Ersatz für zwei kleinere Gebäude aus den 60er Jahren benötigt.
Das Gebäude ist als Stahlleichtbauhalle konzipiert. Zur angrenzenden Werkstatt wird das Gebäude durch eine Stahlbetonwand abgegrenzt. Die Halle hat 8 große Tore, die zugleich die Achsen des Tragwerks gliedern. Die Entwässerung erfolgt über Regenrinne und Fallrohre an der Gebäuderückseite in eine offene Mulde als Rückhaltung.
Die Fahrzeug und Gerätehalle hat eine Frostschutzbeheizung als Erweiterung der bestehenden Gaszentralheizung. Die Bodenplatte ist als Besenstrichbeton ausgeführt. Hier musste die besondere Beanspruchung mit Tausalzen beachtet werden. Die Halle hat eine automatisierte Belüftung zum Feuchteschutz. Zur weitgehend natürlichen Belichtung wurden zusätzlich zum Rauch- und Wärmeabzug weitere Oberlichtöffnungen vorgesehen.
Die Fassade zum Hof hat eine Verkleidung aus 3mm starken feuerverzinkten Stahlblechen. Eine besonders dicke Zinkschicht garantiert auch hier die notwendigen Korrosionsschutz. Die Seiten zur Bahnlinie und zum benachbarten Recyclinghof eine Sandwichfassade. Die Tore sind mit den Stützenverkleidungen zusammen einheitlich in Basaltgrau beschichtet. In den Dachüberstand der Fassade wurden Standardflutlichtstrahler mit eigens konstruierten Halterungen eingebaut. Auch die Bedientableaus der Torsteuerung sind Sonderbauteile.